Klinische Hypnosetherapie

Was ist Klinische Hypnose?

Hypnose ist die aktive Herbeiführung eines Trance-Zustandes. Also eines vorübergehenden Zustandes veränderter Aufmerksamkeit, um bestimmte Wirkungen zu erzielen. In diesem Bewusstseinszustand völliger Ruhe und Entspannung wird der Zugang zum Unterbewusstsein ermöglicht. Im Trance-Zustand ist der Mensch in der Lage, eigene Antworten auf seine Probleme zu finden, weil er seinen Gefühlen, Bedürfnissen und Ängsten näherkommen kann, als ihm dies in bewusstem Zustand gelingt. Die Wirkung “positiver Informationen”, die Vorstellungskraft und die Selbstheilungskräfte des Hypnotisierten sind es, die den Heilprozess in Gang bringen können.

Wichtig! 
Es gibt keine Möglichkeit den Klienten unter Klinischer Hypnose zu Dingen zu zwingen, die er gegen seinen Willen tun soll. Der Klient würde sofort aus der Hypnose aufschrecken, wenn ihm eine derartige Suggestion gegeben wird. 

Professionelle Hypnosetherapeuten distanzieren sich von jeder Art der Show- und Bühnenhypnose.


Klinische Hypnose in der Psychoonkologie

Alleine schon die Diagnose KREBS kann den Patienten und auch sein persönliches Umfeld traumatisieren.

Als zusätzliche Maßnahmen der schulmedizinischen Tumorbehandlung haben viele Patienten den Wunsch nach ganzheitlichen medizinischen Therapieformen, um zu versuchen die Heilungschancen zu verbessern und die Krankheit erträglicher zu machen.

Langzeitstudien erwiesen eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität und der Lebensfreude bei Tumorpatienten. Sogar einen deutlichen Anstieg der Lebenserwartung bei gleichzeitiger schulmedizinischer Intervention (OP, Chemotherapie, Bestrahlung usw.)

 

  • Steigerung der Lebensqualität
  • Kraft, Mut und Energie schöpfen in schwierigen Lebensphasen
  • Aktivierung der Selbstheilungskräfte
  • Schmerztherapie
  • Zielorientierung, Begleitung im veränderten Lebensprozess

Wenn Sie wissen wollen, wann und ob bei Ihnen Hypnose eingesetzt werden kann, fragen Sie gerne in der Praxis.

Forensische Hypnose

Ein psychologisches Trauma wird oft ausgelöst, z.B. durch Verkehrsunfälle, Überfälle oder Gewaltverbrechen. Aber auch Wohnungseinbrüche als Eingriff in die Privatsphäre sind oft ein Angstauslöser. Diese Erfahrung kann vielmals das Leben der Betroffenen tief greifend verändern.

In der Forensischen Hypnose lernt der Betroffene, begleitend zu anderen psychotherapeutischen Interventionen z.B.

 

  • Selbstheilung
  • Distanzierung zum Trauma, Trauer, Schmerz
  • Entspannung, wie auch nach schwersten seelischen Verletzungen das Leben neu gestaltet werden kann
  • Aufarbeitung von Traumen, Erlebnissen, Ängsten, die evtl. schon vorher belastet hatten
  • Hilfe bei der Neuorientierung in der Zukunft
  • Vorbereitung auf Zeugenaussagen z. B. vor Gericht in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt, Polizei und Staatsanwaltschaft

Leider verbietet es das Heilmittelwerbegesetz in Deutschland, Ihnen hier solche Informationen zu geben.